Bürgermeister tagen zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Nach einem ersten Treffen im März 2018 fand am 7. September 2018 das Folgetreffen der Grenzhoppers-Steuerungsgruppe statt. Diese Gruppe besteht aus fünf Bürgermeistern aus der Regio Achterhoek und sechs Bürgermeistern aus dem Kreis Borken. Im “kult”-Kulturzentrum Westmünsterland in der Stadt Vreden wurde das gemeinsame Strategiedokument zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit abschließend besprochen.

Dieses Strategiedokument wird nun in den einzelnen Städten beraten und soll beim nächsten Treffen der Steuerungsgruppe im November unterschrieben werden.

Sechs Themenbereiche für die deutsch-niederländische Zusammenarbeit

Die Grenzhoppers-Steuerungsgruppe formulierte in dem Dokument sechs Themenbereiche, auf die sie im Jahr 2019 den gemeinsamen Fokus legen wollen: Arbeitsmarkt, Unternehmen, Bildung, Tourismus & Kultur, Sport & Gesundheit und Mobilität & Erreichbarkeit. Außerdem erhielten die Bürgermeister Informationen zur geplanten Grenzhoppers-Business School. Diese Projekte sollen Grenzbarrieren auf dem Arbeitsmarkt minimieren und Unternehmer ermutigen, grenzübergreifend miteinander zusammenzuarbeiten.

Bürgermeister aus 11 Kommunen

Zu der Grenzhoppers-Steuerungsgruppe gehören auf deutscher Seite Vertreter der Städte Bocholt, Borken, Isselburg, Rhede, Südlohn und Vreden. Auf niederländischer Seite zählen dazu die Vertretungen der Gemeenten Aalten, Berkelland, Oude Ijsselstreek, Winterswijk und Oost Gelre. Beratend kommen der Kreis Borken und die EUREGIO hinzu. Das nächste Treffen ist für den 26. November 2018 beim jährlichen Cross Border Meeting bei der Firma Tobit in Ahaus geplant.

Foto: (c) Stadt Bocholt